Leistungsschutzrecht und Springer

März 22, 2012

Seit ein paar Wochen gibt es eine Diskussion um das sogenannte Leistungsschutzrecht im Netz.

Soeben habe ich auf Netzpolitik.org einen schönen Beitrag von Zapp zu dem Thema gefunden:

Besonders dreist ist natürlich dass die großen Medienhäuser auf der einen Seite immer größere Gewinne einfahren und auf der anderen Seite der Politik ihren Wunschzettel diktieren. Logisch ist es leider, wer berichtet sonst noch positiv über unsere Politiker?

Vor ein paar Monaten, als die Debatte um den Staatstrojaner so richtig in Gang war, fragte auch jemand von der Springer Presse (Bild-Online-TV o.Ä.) bei mir an. Sie hätten gerne ein paar Nutzungsrechte an meinem Film „Du bist Terrorist„. Selbstverständlich kostenlos.

Es wäre ja schließlich eine Ehre, wenn meine Arbeit auf einer Bild-Seite zu sehen sei – und es würde mir Aufmerksamkeit bringen. Eine übliche Anfrage – gefolgt von einem meist peinlichen hin und her per Email. So gut wie nie kommt bei sowas eine angemessene Entlohnung raus. Im Falle dieser Anfrage vom milliardenschweren Springerkonzern: ein kleines Taschengeld welches ich dankend ablehnte.

 

Ich frage mich ob diese Leute auch bei jeder Neueröffnung eines Fotografen auf kostenlose Passbilder bestehen – der Fotograf kann ja schließlich stolz, sein dass so edle Menschen sich von ihm fotografieren lassen. Für die Verwendung des Passbilds in Bewerbungen und Ausweis verlangen sie dann natürlich Geld.

 

Es wäre wünschenswert wenn die Politik sich mehr um die gerechtere Entlohnung freier Mitarbeiter kümmern würde – oder zumindest die Seite der gierigen Großen nicht noch weiter stärkt.

 

Erst wenn der letzte freie Autor verhungert ist, werden die Politiker und Verlage bemerken, dass umformulierte Pressemitteilungen keine schutzwürdigen Leistungen sind.

Advertisements

Exodus DVD release!

Januar 15, 2012

Ich kann nun endlich die Exodus DVD verkaufen. Es ist eine limitierte Edition. 40 Stück stehen nun zum verkauf.

Jedes Exemplar enthält 2 DVD’s. 3 Stills auf Qualitäts-Fotopapier und als kostenloses Geschenk: Ein kleines Booklet namens: „A fine Selection of the smartest and brightest comments and conversations concerning „Exodus“ welches eben genau dies enthält, eine feine Auswahl aus den besten Kommentaren die ich für mein Video bekommen habe.

Auf der Video-DVD befindet sich folgendes:

Exodus Original Video
Exodus instrumental Video
Exodus Animatic (unreleased!)
Exodus trailer
Exodus Making of
Concussion Musicvideo (unreleased!)

Die zweite DVD ist eine Daten-DVD auf welcher sich alle Videos nochmal in hoher Qualität als mp4 Dateien befindet (Teilweise Halb-HD (720p) teilweise Full-HD (1080p))
Die Video DVD is natürlich frei von DRM und/oder Region-Code.

Für Bestellungen einfach eine Email an mich senden.

Vor ein paar Wochen habe ich auch endlich das Exodus ‚Making of ‚ veröffentlichen können. Anschauen kann man es wie immer auf youtube und auf vimeo.

Ich wurde auch immerwieder von Leuten kontaktiert die Exodus neu vertonen wollten. Dies ist nun die erste Interpretation des Musikvideos. Exodus Soundinterpretation 01 von Melanie Eng. Es ist interessant wie ein Musikvideo welches auf einen 4/4 beat animiert und geschnitten wurde nun mit neuen Soundeffekten und Hintergrundmusik wirkt:

In ein paar Tagen werde ich eine andere Soundinterpretation posten.


District 9 modeling Demoreel

Oktober 23, 2011

Besser spät als nie: Hier ist mein Demoreel zu District9. Es zeigt Szenen aus dem Film an denen ich als „Digital Artist“ bei Image Engine mitgearbeitet habe.

Was genau in der jeweiligen Szene meine Arbeit war erkennt man in der linken oberen Ecke.

Großes Dankeschön an Misanthrop der mir erlaubt hat seine Musik (Orbital) zu nutzen
http://www.neosignal.de


Das Netzwerk

September 29, 2011

Ich habe einen neuen Film veröffentlicht: Das Netzwerk

Der Film ist bei einem Workshop für die Bundeszentrale für politische Bildung entstanden.

Zusammen mit 5 Studenten sollte ein Film zum Thema „10 Jahre 9/11“ innerhalb von 3 Tagen entstehen.

Wir haben uns recht schnell auf einen Teilaspekt dieses riesigen Feldes einigen können. Wir wollten unser Hauptaugenmerk auf die Reaktion einer Gesellschaft auf einen Anschlag legen. In den drei Tagen haben wir dann zusammen die Idee, das Konzept, den Text und das Storyboard erarbeitet. Ich habe dann in den folgenden Tagen den Film animiert.

Es ist das erste mal, dass ich einen „Nicht-Satirischen-Film“ zu einem politischen Thema gemacht habe.

Den Film gibt es auf YouTube und Vimeo.

Netzpolitik.org und ein paar andere Blogs haben den Film sogar schon bei sich gepostet. Vielen herzlichen Dank dafür!

Der Workshop und das Video sind Bestandteil der Vortragsreihe „Check this point“ der Bundeszentrale für politische Bildung. Hier kann man eine Aufzeichnung der Veranstaltung und Diskussion inklusive „Das Netzwerk“ anschauen:
http://mediathek.bpb.de/Geschichte/objekt_966.html


„Satire“ zum Zensus?

Mai 22, 2011

Es ist eine Sache, ob man die wirklich kritikwürdigen Punkte  (hier einige als Beispiel) zum Zensus 2011 nicht anspricht und es nicht schafft einen fundierten kritischen (satirischen) Beitrag zu dem Thema zu machen. Ich habe in den letzten Wochen noch keinen guten Beitrag zu dem Thema (der über ein bisschen Comedy hinausgeht) gesehen (was nicht heißt, dass es ihn nicht gibt…).

Dass es noch schlimmer geht, hat die heute show in ihrer letzten Sendung  (20. Mai) bewiesen:

In einem kurzen Beitrag werden zunächst etwas „uninformiertere“ Menschen ob ihrer Bedenken lächerlich gemacht, um dann anschließend einen der aktivsten Kritiker des Zensus2011 ans Bein zu pinkeln: Michael Ebeling, der z.B. auf http://vobo11.de fundierte kritische Informationen zum Zensus bereitstellt, wird vorgeworfen er solle sich mal nicht so über das bisschen Datensammelei aufregen, denn er selbst stelle ja auf seiner Infoseite seinen Namen, Adresse und Emailadresse (in Fachkreisen auch Impressum genannt) zur Verfügung.

Dass man in Deutschland per Gesetz von dem gleichen Organ was die Bevölkerung zum Zensus zwingt, auch dazu gezwungen wird seine Kontaktdaten ins Internet zu stellen wenn man eine Webseite betreibt (Impressumspflicht), scheint die Redaktion der heute show nicht zu wissen.

Extrem peinlich und leider auch gefährlich.

Denn das einzige was bei den Zuschauern dieser Tage hängen bleibt: Der Zensus ist garnicht so schlimm – ist ja wie Facebook – und die ganzen aktiven Datenschützer machen immer ’ne große Show und eigentlich veröffentlichen ja heute alle ihre Daten allüberall.

Eigentlich schade – es gibt genügend Punkte die man beim Zensus (auch satirisch) ansprechen könnte. Stattdessen gibt es nur Comedy und ultra-light-Witze und immer wieder vergleiche mit den völlig (freiwilligen und bußgeldlosen) Datensammlungen von Google, Facebook und co. Unsere Machthaber reiben sich die Hände, so viel Desinformation und Ablenkungsmanöver haben sie bestimmt nicht erwartet.


Webvideopreis für „DuBistTerrorist“

April 26, 2011

Der gute alte „Du bist Terrorist“ konnte auf dem Webvideoaward ordentlich abräumen. Ich habe mit dem Film sowohl den Preis der Jury als auch den Publikumspreis gewinnen können.

Vielen Dank an alle die meinen Film für das Festival vorgeschlagen haben und natürlich auch einen „Riesen-Dank“ an Alle die für ihn in der Online-Abstimmung gestimmt haben.

Es war wirklich eine tolle Veranstaltung und soweit ich das beurteilen kann auch die einzige in Deutschland die dem „Online-Film“ so sehr in den Mittelpunkt stellt. Ein toller Abend. Vielen Dank an die Initiatoren.

Siehe auch: „Du bist Terrorist für Webvideopreis nominiert“


Union Kino Kaiserslautern: Latewatchers Spezial

April 22, 2011

Heute, Freitag, 22. April ab 22.30 Uhr kommt im Union Kino in Kaiserslautern eine Latewatchers Spezial mit mehreren Filmen von mir.
Anschließend läuft dann District 9 bei dem ich als Digital Artist mitgewirkt habe!

http://union.film-kunst-kino.de/…

Ich werde natürlich auch vor Ort sein und ein bisschen erzählen und Fragen beantworten.